A2/B1 • È quasi mezzanotte – parti 1 & 2

+7

Es ist fast Mitternacht und die junge Frau muss sich beeilen. Sie hat nicht viel Zeit… Im Alten Rom ist es nicht einfach, jemanden zu lieben. 

Eine Geschichte, die vom Buch Amore e sesso nell’antica Roma von Alberto Angela, dem berühmten und beliebten italienischen Paläontologen, inspiriert wurde.

icon antica roma - A2/B1 • È quasi mezzanotte - parti 1 & 2

Geschichte auf Italienisch

È quasi mezzanotte

Prima parte

È quasi mezzanotte.
I vicoli sono già deserti. Qua e là si sentono voci dalle finestre aperte. L’aria è ancora calda e un po’ umida, anche durante la notte. L’estate è durata molto quest’anno. Tra poco l’autunno comincerà e il tempo cambierà.

Però queste cose non sono molto importanti per la giovane donna, che si sta preparando per uscire in segreto. Sistema la sua tunica e si mette le scarpe di cuoio. Spegne la piccola lucerna e apre pian piano la porta di legno grezzo per non fare troppo rumore. Si guarda attorno e, non vedendo nessuno, esce. Le strade sono buie, ma trova la via anche senza luce. Deve sbrigarsi perché non ha molto tempo. Il suo amante, il suo amore segreto, non può aspettare molto. Devono incontrarsi sempre in segreto perché nell’antica Roma è vietato per una donna uscire da sola. Le regole dell’alta società sono molto severe. Normalmente esce di casa con una schiava, ma stanotte vuole essere da sola.

Gira l‘angolo e vede già la casa in lontananza. Si avvicina e bussa alla porta.
Si sente una voce che bisbiglia: «Chi è?»
La donna risponde: «Sono io, amore…»
La porta si apre e due braccia forti la tirano dentro la stanza. Un abbraccio forte tra i due amanti e le frasi «Mi mancavi…», «Finalmente sei arrivata…».
Non hanno molto tempo perché devono tornare a casa prima che la loro assenza venga scoperta. Dopo un paio di abbracci e baci devono lasciare questo luogo segreto. Si baciano un’ultima volta, si scambiano giuramenti d’amore e lasciano il luogo separatamente. 

Non sanno ancora quando si vedranno di nuovo. Ma sanno che il loro amore è forte.

Übersetzung

Es ist fast Mitternacht. Die Gassen sind bereits menschenleer. Hier und da hört man Stimmen aus den geöffneten Fenstern. Die Luft ist auch nachts noch warm und ein wenig feucht. Der Sommer hat dieses Jahr lange gedauert. Bald beginnt der Herbst und das Wetter wird sich ändern. 

Aber diese Dinge sind nicht sehr wichtig für die junge Frau, die sich gerade darauf vorbereitet, heimlich auszugehen. Sie bringt ihre Tunika in Ordnung und zieht ihre Lederschuhe an. Sie macht die kleine Lampe aus und öffnet langsam die raue Holztür, um nicht zu viel Lärm zu machen. Sie schaut sich um und da sie niemanden sieht, geht sie hinaus. Die Straßen sind dunkel, aber sie findet den Weg auch ohne Licht. Sie muss sich beeilen, weil sie nicht viel Zeit hat. Ihr Geliebter, ihre heimliche Liebe, kann nicht lange warten. Sie müssen sich immer heimlich treffen, denn im alten Rom ist es einer Frau verboten, allein auszugehen. Die Regeln der Oberschicht sind sehr streng. Normalerweise verlässt sie das Haus mit einem Sklaven, aber heute Nacht will sie allein sein.

Sie biegt um die Ecke und sieht schon das Haus in der Ferne. Sie nähert sich und klopft an die Tür. Es ist eine Stimme zu hören, die flüstert: »Wer ist da?« Die Frau antwortet: »Ich bin‘s, Geliebter…« Die Tür öffnet sich und zwei starke Arme ziehen sie in den Raum. Eine feste Umarmung zwischen den beiden Liebenden und die Sätze »Ich habe dich vermisst…«»Endlich bist du gekommen…«.

Sie haben nicht viel Zeit, weil sie nach Hause müssen, bevor ihre Abwesenheit entdeckt wird. Nach ein paar Umarmungen und Küssen müssen sie diesen geheimen Ort wieder verlassen. Sie küssen sich ein letztes Mal, tauschen Liebesschwüre aus und verlassen den Ort getrennt.

Sie wissen noch nicht, wann sie sich wiedersehen werden. Aber sie wissen, dass ihre Liebe stark ist.

Seconda parte

È quasi mezzanotte, ma stasera piove.
Piove ormai da un paio d‘ore. La giovane donna guarda fuori dalla finestra. Il cielo è scuro e le nuvole si muovono velocemente. Il vento forte fa entrare la pioggia nella sua camera. Rimette le tende davanti alla finestra per evitare che si bagni tutto e torna al tavolo, dove si trova una lucerna accesa. La luce illumina il suo volto pensieroso. 
Vorrebbe uscire di nascosto per incontrare il suo amante, ma con questo tempo è impossibile. Quando torna dovrebbe cambiarsi e stendere i panni bagnati ad asciugare, ma la tunica bagnata rivelerebbe che è uscita di nascosto, e questo la metterebbe in difficoltà. Nessuno deve sapere che esce senza permesso.
Guarda le luci e le ombre che danzano sulle pareti. La fiamma tremola a causa del vento che entra dalla finestra, nonostante le tende di stoffa pesante.
Ripensa all’ultimo incontro con il suo amante. Agli abbracci forti. Le viene la pelle d’oca al solo pensiero. Si sono visti solamente un paio di giorni fa, ma le sembra un’eternità. 

Il rumore di un tuono interrompe i suoi pensieri. Ci mancava anche il temporale, pensa. La speranza che il tempo migliori diminuisce. La giovane donna si alza e comincia a camminare avanti e indietro per la camera. Ripensa al loro primo incontro.

Stava camminando per le strade di Roma con una sua schiava. Voleva comprare della frutta. È passata davanti ad una bancarella e si è fermata a guardare l’offerta. All’improvviso ha sentito il nitrire di un cavallo. Si è girata e ha visto un cavallo che galoppava velocemente verso di lei. Era senza cavaliere e sembrava fuori controllo. Spaventata, si è coperta la testa con le braccia. La sua schiava ha urlato. Poi, dal nulla, è apparso un ragazzo che ha afferrato le redini del cavallo e l’ha fermato, cercando di calmarlo.
«Tutto bene, signorina?» le ha chiesto. 
La donna l’ha guardato sorpresa. Da dove è saltato fuori così velocemente?
«Sì, grazie, tutto bene. Mi sono solo spaventata.» 
Il ragazzo le ha sorriso, ma poi ha distolto subito lo sguardo. Non è permesso guardare una donna direttamente negli occhi. 
Ma quei pochi secondi in cui la donna ha visto i bellissimi occhi del ragazzo le sono bastati per sapere che lo voleva rivedere. Il ragazzo le ha sorriso di nuovo, l’ha salutata e ha riportato il cavallo al suo proprietario, mentre la donna lo seguiva con lo sguardo. 

Un altro tuono fa tornare la donna alla realtà. Grazie alla sua schiava di fiducia, la giovane donna era riuscita a scoprire chi è il ragazzo che le aveva salvato la vita – o almeno che le aveva evitato gravi ferite. Il ragazzo lavora in un panificio e quel giorno era andato a consegnare il pane a una locanda, ma aveva preso una strada diversa dal solito. Stava passando vicino alle bancarelle quando aveva visto il cavallo che si era liberato.

Dopo quel primo incontro si erano visti molte volte. A volte di giorno, al panificio. Più spesso di notte, in segreto. Ma con questo temporale dubita che riuscirà a vederlo stasera.

Con un sospiro, spegne la lucerna e l’oscurità la avvolge.

Übersetzung

Es ist fast Mitternacht, aber heute Abend regnet es.
Es regnet mittlerweile schon seit ein paar Stunden. Die junge Frau schaut beim Fenster hinaus. Der Himmel ist dunkel und die Wolken bewegen sich schnell. Der starke Wind bläst den Regen beim Fenster herein. Sie zieht die Vorhänge wieder vor das Fenster um zu vermeiden, dass alles nass wird und wendet sich wieder dem Tisch zu, wo sich eine brennende Lampe befindet.
Sie möchte heimlich fortgehen um ihren Geliebten zu treffen, aber bei diesem Wetter ist das unmöglich. Wenn sie zurückkommt, müsste sie sich umziehen und die nassen Sachen zum Trocknen aufhängen, aber die nasse Tunika würde ihr heimliches Fortgehen preisgeben und das würde sie nur in Schwierigkeiten bringen. Niemand darf wissen, dass sie ohne Erlaubnis fortgeht.
Sie betrachtet die Lichter und die Schatten, die auf den Wänden tanzen. Die Flamme bewegt sich heftig aufgrund des Windes, auch trotz den schweren Stoffvorhängen. Sie denkt an ihr letztes Treffen mit ihrem Liebhaber zurück. An die stürmischen Umarmungen. Ihr läuft eine Gänsehaut auf beim Gedanken daran. Sie hatten sich zwar erst vor ein paar Tagen gesehen, aber ihr scheint es wie eine Ewigkeit.
Ein plötzlicher Donnerschlag reißt sie aus ihren Gedanken. Genau so ein Gewitter hat mir noch gefehlt, denkt sie. Die Hoffnung auf baldige Wetterbesserung wird immer kleiner. Die junge Frau steht auf und beginnt im Zimmer auf- und abzulaufen. Sie denkt dabei an das erste Treffen mit ihm zurück.

Sie war gerade dabei gemeinsam mit ihrer Sklavin durch die Straßen Roms zu gehen. Sie wollte etwas Obst kaufen. Sie war gerade an einem Verkaufsstand stehen geblieben und betrachtete die Waren. Plötzlich hörte sie das Wiehern eines Pferdes. Sie drehte sich um und sah ein Pferd direkt auf sie zu galoppieren. Es war ohne Reiter unterwegs und schien außer Kontrolle zu sein. Voller Angst bedeckte sie schnell ihren Kopf mit den Armen um sich zu schützen. Ihre Sklavin schrie neben ihr. Plötzlich war ein junger Mann wie aus dem Nichts erschienen, der die Zügel des Pferdes einfing und das Pferd stoppen konnte, während er versuchte, das Pferd zu beruhigen.
»Alles in Ordnung, mein Fräulein?« fragte er sie. Die Frau sah ihn überrascht an. Woher ist er plötzlich gekommen?
»Alles in Ordnung, danke. Ich habe mich einfach nur erschreckt.«
Der Junge lächelte sie an, senkte dann aber sofort den Blick. Es ist nicht erlaubt, einer Frau direkt in die Augen zu sehen.
Aber diese paar Sekunden, in denen die Frau die wunderschönen Augen des jungen Mannes sehen konnte, reichten aus, um ihr klarzumachen, dass sie ihn wiedersehen wollte. Der junge Mann lächelte sie erneut an, verabschiedete sich und brachte das Pferd zu dessen Besitzer zurück, während die Frau ihm mit Blicken folgte.

Ein weiterer Donnerschlag holte die Frau wieder in die Wirklichkeit zurück. Dank ihrer Sklavin konnte die junge Frau herausfinden, wer der Junge war, der ihr Leben gerettet hatte – oder der verhindert hatte, dass sie schwer verletzt wurde. Der Junge arbeitet in einer Backstube und an diesem Tag war er gerade dabei, Brot an ein Lokal zu liefern, jedoch nahm er dieses Mal eine andere Strecke als sonst. Er war gerade in der Nähe der Verkaufsstände, als er das Pferd erblickte, das sich kurz davor losgerissen hatte.

Nach diesem ersten Treffen hatten sie sich einige Male getroffen. Manchmal in der Backstube untertags, öfters jedoch heimlich des Nachts.

Aber mit diesem Unwetter zweifelte sie sehr daran, dass sie es schaffen würde ihn heute Abend zu treffen. 

Mit einem Seufzer blies sie die Kerze aus und die Dunkelheit umfing sie.

Alberto Angela

alberto angela - A2/B1 • È quasi mezzanotte - parti 1 & 2

Alberto Angela ist ein sehr beliebter italienischer Paläontologe, der sehr interessante und spannenden Dokumentationen über Geschichte und Kunst macht. Seine wunderschönen Dokumentationen, wie Meraviglie, Stanotte a, Ulisse und Passaggio a Nord Ovest, kann man sich auch aus dem Ausland kostenlos auf RaiPlay anschauen, nachdem man sich kurz angemeldet hat. Sehr empfehlenswert! Nachdem du dich schnell angemeldet hast (auch z.B. via Facebook) kannst du in der Suche oben rechts „Alberto Angela“ eintippen und du wirst seine Dokumentationen sofort finden.

Er hat auch Bücher geschrieben, die du auf Italienisch oder auch übersetzt finden kannst. Zum Beispiel das Buch Amore e sesso nell’Antica Roma  könntest du auf Italienisch oder auf Deutsch, mit dem Titel Liebe und Sex im Alten Rom, lesen.

Illustrationquelle: Macrovector

+7
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere neuesten Artikel

Spiele Memory

Lerne italienische Vokabeln mit Spaß, indem du kleine Bilder mit ihrer Übersetzung verknüpfst!
In unserem Vokabeltrainer findest du Memory-Spiele, interaktive Lernkarten und mehr.

Besuche unsere Italienischkurse

Beginne mit uns Italienisch zu lernen! Komplette Lerneinheiten mit Kommunikationsthemen, Grammatik, Vokabeln, einem Videocorso zum Anschauen und interessante Extras im Bereich Pausa Caffè.

Möchtest du mehr lernen?

Melde dich für unseren Newsletter an

Spende einen Keks!

Helfe uns, unseren Inhalt ständig zu verbessern und die Website lebendig und frei von Werbung zu halten. Vielen Dank für deine Unterstützung!

donate

Folge uns