A1/A2 • Il salvataggio di Pasqua

+21

Die Hunde Kira und Cody erleben ein tolles Abenteuer mit vielen Lämmern und dem Osterhasen! Eine Geschichte auf Italienisch für Anfänger.

E-Book auf Italienisch

Lade das E-Book herunter

cover salvataggio pasqua web - A1/A2 • Il salvataggio di Pasqua

Il salvataggio di Pasqua

Indice

Capitolo 1

KIRA

La polizia sta ancora cercando i ladri. Hanno già rubato tantissimi agnelli. Perché? Dove li portano? Ancora non ci sono risposte…

Padroncina guarda la TV e sembra molto preoccupata. Cody ed io siamo sul divano insieme a lei. Cody dorme. Poi Padroncina guarda l‘orologio. Sono le tre meno un quarto. Spegne la TV e si alza.
«Kira, Cody, venite! Dovete indossare i vostri costumi.»
Costumi? E perché?
Andiamo in camera da letto e dopo dieci minuti siamo pronti: Cody indossa un costume da coniglio e io indosso un costume da agnello. Padroncina si mette le scarpe e poi usciamo tutti insieme. Chissà dove andiamo?

Fuori c’è Amicone, il nostro grande amico. Ci sta aspettando davanti alla sua macchina. È una bella giornata. C‘è il sole e fa caldo. Mancano pochi giorni a Pasqua. Saliamo tutti in macchina e andiamo dal nostro amico, il cane Leo, che abita in una grande fattoria insieme al suo padrone Alessandro. Quando arriviamo, vedo che ci sono tanti altri amici e tutti indossano un costume. È una festa!

«Quanti anni compie Leo?» chiede Padroncina ad Alessandro.
«Tre anni. È ancora giovane e pieno di energia!» risponde lui.
«Tanti auguri! Hai avuto una bella idea: una festa di compleanno in maschera!»
«Grazie! Kira e Cody sono davvero carini nei loro costumi.»

È una bellissima festa. Gli umani chiacchierano e noi giochiamo. La fattoria è molto grande, c’è un grande prato, un campo e tanti animali: galline, mucche e pecore. C‘è anche un asino. 
Padroncina e Amicone si siedono al tavolo con Alessandro e mangiano una fetta di torta.
«Ale, come stanno i tuoi animali?»
«Non so se avete visto il telegiornale… Gli agnelli…» risponde lui triste.
«Oh no! Hanno rubato anche i tuoi agnelli?»
«Purtroppo sì.»

Io intanto vedo una bellissima farfalla. È azzurra e gialla. Mi piacciono le farfalle. La farfalla vola sul prato e io la seguo fino alla recinzione. Oltre la recinzione c’è un piccolo bosco. All’improvviso sento una voce. Viene dal bosco. Vedo che la recinzione ha un buco. Lo attraverso e vado nel bosco. Dopo un po’, dietro un cespuglio, vedo un agnello.
«Grazie al cielo! Aiutami, ti prego!» dice lui.
«Certo, ma… che cosa è successo?»
Lui si guarda in giro preoccupato. «Non ho tempo di rispondere. Mi stanno inseguendo! Ma mi sono fatto male e non riesco a camminare… Mi aiuti? Sono quasi arrivato…» 
«Certo! Ma sei troppo pesante… Aspetta qui, vado a chiamare aiuto.»
«Va bene, ma fai in fretta!», poi mi guarda bene. «Ma tu non sei un agnello. Che cosa sei?» 
«Sono un cane. Questo è solo un costum-»
«A-ha! Ti ho trovato!» 
Cosa succede? Chi è? Ma in quel momento sento un grande dolore e tutto diventa nero.

ÜBERSETZUNG

KIRA 

Die Polizei sucht noch nach den Dieben. Sie haben schon so viele Lämmer gestohlen. Warum? Wo bringen sie sie hin? Es gibt noch keine Antworten…

Frauchen sieht fern und wirkt sehr besorgt. Cody und ich sitzen mit ihr auf der Couch. Cody schläft. Dann schaut Frauchen auf die Uhr. Es ist viertel vor drei. Sie schaltet den Fernseher aus und steht auf.
»Kira, Cody, kommt schon! Ihr müsst eure Kostüme anziehen.« 
Kostüme? Und warum?
Wir gehen ins Schlafzimmer und nach zehn Minuten sind wir fertig, Cody trägt ein Hasenkostüm und ich trage ein Lammkostüm. Frauchen zieht sich die Schuhe an und dann gehen wir alle zusammen raus. Wo gehen wir wohl hin?

Draußen ist Kumpel, unser großer Freund. Er wartet gerade auf uns vor seinem Auto. Es ist ein schöner Tag. Es ist sonnig und warm. Ostern ist nur noch ein paar Tage entfernt. Wir steigen alle ins Auto und fahren zu unserem Freund, dem Hund Leo, der zusammen mit seinem Herrchen Alessandro auf einem großen Bauernhof lebt. Als wir ankommen, sehe ich, dass viele andere Freunde da sind und alle ein Kostüm tragen. Es ist eine Party!

»Wie alt wird Leo?« fragt Frauchen Alessandro.
»Drei Jahre alt. Er ist noch jung und voller Energie!« antwortet er.
»Alles Gute! Du hattest eine tolle Idee: eine Kostümgeburtstagsfeier!“
»Danke! Kira und Cody sehen wirklich süß aus in ihren Kostümen.«

Es ist eine schöne Party. Die Menschen unterhalten sich und wir spielen. Der Bauernhof ist sehr groß, es gibt eine große Wiese, ein Feld und viele Tiere: Hühner, Kühe und Schafe. Es gibt auch einen Esel.
Frauchen und Kumpel sitzen mit Alessandro am Tisch und essen ein Stück Kuchen.
»Ale, wie geht es deinen Tieren?« 
»Ich weiß nicht, ob ihr die Nachrichten gesehen haben…. Die Lämmer…« antwortet er traurig.
»Oh nein! Haben sie auch deine Lämmer gestohlen?« 
»Leider, ja.«

Währenddessen sehe ich einen wunderschönen Schmetterling. Es ist blau und gelb. Ich mag Schmetterlinge. Der Schmetterling fliegt über den Rasen und ich folge ihm bis zum Zaun. Jenseits des Zauns befindet sich ein kleiner Wald. Plötzlich höre ich eine Stimme. Es kommt aus dem Wald. Ich sehe, dass der Zaun ein Loch hat. Ich gehe hindurch und in den Wald. Nach einer Weile, hinter einem Busch, sehe ich ein Lamm.
»Gott sei Dank! Hilf mir, bitte!« sagt er.
»Sicher, aber… was ist passiert?« 
Er schaut sich besorgt um. »Ich habe keine Zeit, zu antworten. Sie sind hinter mir her! Aber ich habe mich verletzt und ich kann nicht laufen…. Hilfst du mir? Ich bin fast da…« 
»Natürlich! Aber du bist zu schwer… Warte hier, ich hole Hilfe.«
»Ok, aber mach schnell!«. dann sieht sie mich genauer an. »Aber du bist kein Lamm. Was bist du?« 
»Ich bin ein Hund. Das ist nur ein Kostü-« 
»A-ha! Ich habe dich gefunden!« 
Was ist hier los? Wer ist es? Aber in diesem Moment spüre ich einen großen Schmerz und alles wird schwarz.

Capitolo 2

KIRA

AhiaPerché mi fa male la testa? 

Apro gli occhi. Mi trovo in un posto molto strano. È sporco, buio e… è pieno di agnelli.
«Ah, sei sveglia, meno male!» dice un agnello. «Piacere, io sono Benny.»
«Dove… Dove mi trovo?»
«Mi dispiace molto» dice lui. «È colpa mia se ora tu ti trovi qui, in questo posto orribile.»
Ora ricordo.
«Ma certo, tu sei l‘agnello che ho incontrato nel bosco! Che cosa è successo?»
«Sono scappato, ma gli uomini mi hanno trovato. E hanno trovato anche te. Sembri un agnello…»
In effetti indosso ancora il mio costume. Mi guardo in giro. Sono l‘unico cane. In questa stanza ci sono solo agnelli e sono tantissimi.
«Ma perché siamo qui?»
«Non lo so… Io voglio solo tornare a casa dalla mia mamma e dai miei amici Leo e Alessandro» dice lui triste.
«Non ti preoccupare, Benny. Ti aiuto io a tornare a casa.» 

All‘improvviso, la porta si apre ed entrano due uomini. Uno è basso e grasso. Ha i capelli corti e neri e la barba nera. Indossa una maglietta, un paio di jeans sporchi e degli stivali di gomma. L‘altro è alto, magro e calvo. Anche lui indossa dei vestiti sporchi. Quello grasso ha in mano un grosso sacco. Lo apre e tira fuori… un agnello. 
«Ecco, questo è l’ultimo. Abbiamo abbastanza agnelli. Il capo è sicuramente soddisfatto. Andiamo a prepararci. Abbiamo molto da fare.»
Mentre escono, uno dei due chiede: «Hai pulito i coltelli?»
Poi la porta si chiude. Silenzio. 

«Ragazzi, dobbiamo fare qualcosa» dico io dopo un po’. «Dobbiamo trovare una via d‘uscita. Dobbiamo tornare a casa!»
«Ma non ci sono vie d’uscita… Dopo che Benny è scappato, hanno anche aumentato la sicurezza…» dice un agnello.
«Allora dobbiamo scappare quando loro entrano. Quando arrivano, scappiamo dalla porta. Noi siamo in tanti, loro sono solo in due!»
«Ha ragione!» dice una voce.
«Dobbiamo ribellarci!» dice un‘altra voce.
«Tutti per uno, uno per tutti!» urlo io.
«TUTTI PER UNO, UNO PER TUTTI!» urlano tutti gli agnelli. 

Siamo pronti. 

ÜBERSETZUNG

KIRA

Autsch… Warum tut mein Kopf weh?

Ich öffne meine Augen. Ich bin an einem sehr seltsamen Ort. Es ist schmutzig, dunkel und… es ist voller Lämmer.
»Ah, du bist wach, Gott sei Dank!« sagt ein Lamm. »Sehr erfreut, ich bin Benny.« 
»Wo… wo bin ich?«
»Es tut mir sehr leid« sagt er. »Es ist meine Schuld, dass du jetzt hier bist, an diesem furchtbaren Ort.« 
Ich erinnere mich jetzt.
»Natürlich, du bist das Lamm, das ich im Wald getroffen habe! Was ist passiert?« 
»Ich rannte weg, aber die Männer haben mich gefunden. Und sie haben dich auch gefunden. Du siehst aus wie ein Lamm…«
Ich trage tatsächlich immer noch mein Kostüm. Ich sehe mich um. Ich bin der einzige Hund. In diesem Raum gibt es nur Lämmer, und zwar viele.
»Aber warum sind wir hier?«
»Ich weiß nicht … Ich will einfach nur nach Hause zu meiner Mutter und meinen Freunden Leo und Alexander« sagt er traurig.
»Mach dir keine Sorgen, Benny. Ich helfe dir, nach Hause zu kommen.«

Plötzlich öffnet sich die Tür und zwei Männer kommen herein. Einer ist klein und dick. Er hat kurze schwarze Haare und einen schwarzen Bart. Er trägt ein T-Shirt, schmutzige Jeans und Gummistiefel. Der andere ist groß, dünn und hat eine Glatze. Er trägt auch schmutzige Klamotten. Der Dicke hält einen großen Sack in der Hand. Er öffnet es und holt heraus… ein Lamm.
»Hier, das ist die letzte. Wir haben genug Lämmer. Der Chef ist sicher zufrieden. Machen wir uns bereit. Wir haben eine Menge zu tun.« 
Als sie gehen, fragt einer von ihnen: »Hast du die Messer geputzt?« 
Dann schließt sich die Tür. Stille.

»Leute, wir müssen etwas tun« sage ich nach einer Weile. »Wir müssen einen Ausweg finden. Wir müssen nach Hause!« 
»Aber es gibt keinen Ausweg… Nachdem Benny geflohen ist, haben sie auch die Sicherheit erhöht…« sagt ein Lamm.
»Dann müssen wir rennen, wenn sie reinkommen. Wenn sie reinkommen, rennen wir zur Tür hinaus. Wir sind viele, sie sind nur zu zweit!«
»Er hat Recht!« sagt eine Stimme.
»Wir müssen rebellieren!« sagt eine andere Stimme.
»Alle für einen, einer für alle!« brülle ich.
»ALLE FÜR EINEN, EINER FÜR ALLE!« brüllen alle Lämmer.

Wir sind bereit.

Capitolo 3

CODY

Kira è scomparsa. Dove sei, Kira? Perché non torni? Padroncina e Amicone la stanno cercando con la macchina. Io sono rimasto alla fattoria. Corro sul prato di qua e di là. Dopo un po’ noto un buco nella recinzione. Dove sei, Kira? Sono molto preoccupato. Cammino nel bosco tra gli alberi. All’improvviso, cado. Cado in un tunnel. Aiuto!

Apro gli occhi e… non credo ai miei occhi. Vedo un prato verde con tanti fiori colorati, un fiume con dei pesci, un ponte elegante e una casa piccola e graziosa. Sul prato ci sono tantissime uova. Uova blu, gialle, rosse, verdi, rosa, viola… Uova di tutti i colori! Cammino verso la casa. Qualcuno canta. La porta è aperta. Entro. 
Seduto a un grande tavolo, c‘è il coniglietto pasquale. In una mano ha un pennello, nell‘altra un uovo.
«Ciao! Vuoi aiutarmi a dipingere le uova?» mi chiede allegramente.
Ma io ho un’idea migliore.

Pasquale, il coniglietto pasquale, è un coniglio molto grande. È marrone e bianco, ha le orecchie lunghe e gli occhi neri. È simpatico e gentile. Ma adesso è molto serio. Va in cantina, prende una fionda robusta e una cintura marrone piena di uova colorate. Poi si mette una benda sulla fronte.
«Andiamo a salvare Kira!» dice infine.
Usciamo e andiamo in giardino.
«Come la troviamo? Sai dov‘è?» gli chiedo.
«Io so sempre dov‘è chi crede in me. E Kira crede in me, lo so. A proposito, bel costume! Sei un mio fan?» E mi fa l‘occhiolino.
Io arrossisco. Mi sento un po‘ ridicolo con questo costume da coniglio.
Poi Pasquale chiude gli occhi e si concentra.
Dopo pochi secondi li riapre. 
«L‘ho trovata.»

ÜBERSETZUNG

CODY 

Kira ist verschwunden. Wo bist du, Kira? Warum kommst du nicht zurück? Frauchen und Kumpel suchen sie mit dem Auto. Ich bin auf dem Bauernhof geblieben. Ich laufe hier und da auf der Wiese. Nach einer Weile bemerke ich ein Loch im Zaun. Wo bist du Kira? Ich bin sehr besorgt. Ich gehe im Wald zwischen den Bäumen. Plötzlich falle ich. Ich falle in einen Tunnel. Hilfe!

Ich öffne meine Augen und… ich traue meinen Augen nicht. Ich sehe eine grüne Wiese mit vielen bunten Blumen, einen Fluss mit Fischen, eine elegante Brücke und ein hübsches, kleines Haus. Auf der Wiese gibt es viele Eier. Blaue Eier, gelbe Eier, rote Eier, grüne Eier, rosa Eier, lila Eier…. Eier in allen Farben! Ich gehe auf das Haus zu. Jemand singt. Die Tür ist offen. Ich trete ein. 
An einem großen Tisch sitzt der Osterhase. In der einen Hand hat er einen Pinsel, in der anderen ein Ei.
»Hi! Willst du mir helfen, die Eier zu bemalen?«, fragt er mich fröhlich.
Aber ich habe eine bessere Idee.

Pasquale, der Osterhase, ist ein sehr großer Hase. Er ist braun und weiß, hat lange Ohren und schwarze Augen. Er ist nett und freundlich. Aber jetzt ist er sehr ernst. Er geht in den Keller, holt eine robuste Steinschleuder und einen braunen Gürtel voller bunter Eier. Dann legt er sich einen Verband auf die Stirn.
»Lass uns Kira retten!«, sagt er schließlich.
Wir gehen hinaus und in den Garten.
»Wie können wir sie finden? Weißt du, wo sie ist?« frage ich ihn.
»Ich weiß immer, wo diejenigen sind, die an mich glauben. Und Kira glaubt an mich, ich weiß es. Übrigens, schönes Kostüm! Bist du ein Fan von mir?« Und er zwinkert mir zu.
Ich werde rot. Ich fühle mich ein wenig lächerlich in diesem Kaninchenkostüm.
Dann schließt Pasquale die Augen und konzentriert sich.
Nach ein paar Sekunden öffnet er sie wieder. 
»Ich habe sie gefunden.«

Capitolo 4

KIRA

Tutti guardiamo la porta e aspettiamo. Passano i secondi. I minuti. 
Poi sentiamo dei passi e delle voci.
Arrivano.
La porta si apre. I due uomini stanno parlando.
«… lavoriamo tutta la notte, d‘accordo?» sta dicendo l‘uomo basso e grasso.
«ALL’ATTACCO!»
Corro verso la porta e abbaio aggressiva. Gli agnelli corrono dietro di me. Gli uomini sono molto spaventati e si spostano dalla porta. Noi usciamo. Il corridoio è lungo e ci sono tante porte.
Dov’è l‘uscita? Giro a destra, poi a sinistra, poi di nuovo a destra. Alla fine del corridoio c‘è una porta, ma è chiusa. Ci fermiamo.
«Proviamo ad aprirla!»
Insieme proviamo ad aprire la porta. Ma niente, la porta non si apre.
«E ora cosa facciamo?»
«Dove volete andare, eh, brutte bestiacce?!» dice una voce dietro di noi.
Gli uomini sono molto arrabbiati. Hanno in mano qualcosa di grigio, lungo e appuntito. Dei grossi coltelli.
Gli agnelli tremano di paura. Non sono molto coraggiosi, gli agnelli. Ma li capisco. Quei coltelli fanno paura anche a me. 

«Ehi tu, cervello di gallina!» urla una voce.
«Chi? Cosa?»
C‘è una piccola esplosione e l’uomo cade a terra come un sacco di patate.
E poi, li vedo: Cody e… il coniglietto pasquale!
«Grande, Pasquale!» dice Cody.
Il coniglietto pasquale ha in mano una fionda e delle uova. Devono essere delle uova-bomba! Siamo salvi!
L‘altro uomo vuole colpire Pasquale con il coltello, ma Cody gli morde la gamba.
«Brutto cagnaccio. Come osi…»
Pasquale intanto apre un tunnel nel pavimento. «Forza, tutti nel tunnel! Veloci!»
Gli agnelli saltano uno dopo l’altro nel tunnel. Io corro da Cody.
Tutti e due gli uomini sono davvero furiosi e vengono verso di noi con i coltelli in mano. Oh-oh.
Ma Pasquale non ha paura. Guarda il tunnel. Tutti gli agnelli sono in salvo. Allora prende tutte le sue uova-bomba e prepara la fionda.
«Al mio tre, saltate nel tunnel. Uno, due, TRE!»
Cody ed io saltiamo, mentre dietro di me sento una forte esplosione.

ÜBERSETZUNG

KIRA

Wir schauen alle auf die Tür und warten. Die Sekunden vergehen. Die Minuten.
Dann hören wir Schritte und Stimmen.
Sie kommen.
Die Tür öffnet sich. Die beiden Männer unterhalten sich gerade.
»…Lass uns die ganze Nacht arbeiten, ja?« sagt der kleine, dicke Mann.
»ATTACKE!«
Ich renne zur Tür und belle aggressiv. Die Lämmer laufen mir nach. Die Männer sind sehr erschrocken und gehen zur Seite. Wir gehen raus. Der Korridor ist lang und es gibt viele Türen.
Wo ist der Ausgang? Ich biege rechts ab, dann links, dann wieder rechts. Am Ende des Korridors befindet sich eine Tür, die jedoch geschlossen ist. Wir halten an.
»Versuchen wir, es zu öffnen!« 
Gemeinsam versuchen wir, die Tür zu öffnen. Aber nichts, die Tür lässt sich nicht öffnen.
»Was machen wir jetzt?«
»Wo wollt ihr denn hin, ihr hässlichen Biester?!« sagt eine Stimme hinter uns.
Die Männer sind sehr wütend. Sie halten etwas Graues, Langes und Scharfes in der Hand. Große Messer.
Die Lämmer zittern vor Angst. Sie sind nicht sehr mutig, die Lämmer. Aber ich verstehe sie. Diese Messer machen mir auch Angst.

»Hey du, Hühnerhirn!« ruft eine Stimme.
»Wer? Was?« 
Es gibt eine kleine Explosion und der Mann fällt zu Boden wie ein Sack Kartoffeln.
Und dann, sehe ich sie: Cody und… der Osterhase!
»Toll, Pasquale!« sagt Cody.
Der Osterhase hält eine Steinschleuder und Eier in der Hand. Das müssen Eierbomben sein! Wir sind gerettet!
Der andere Mann will Pasquale mit dem Messer treffen, aber Cody beißt ihm ins Bein.
»Du hässlicher Köter. Wie kannst du es wagen…«
Währendessen öffntet Pasquale einen Tunnel im Boden. »Kommt, alle in den Tunnel! Schnell!«

Die Lämmer springen eines nach dem anderen in den Tunnel. Ich laufe zu Cody.
Beide Männer sind sehr wütend und kommen mit Messern in den Händen auf uns zu. Oh-oh.
Aber Pasquale hat keine Angst. Er schaut auf den Tunnel. Alle Lämmer sind in Sicherheit. Also nimmt er alle seine Eierbomben und bereitet die Steinschleuder vor.
»Bei drei springt ihr in den Tunnel. Eins, zwei, DREI!« 
Cody und ich springen, während ich hinter mir eine laute Explosion höre.

Capitolo 5

KIRA

Mi trovo alla fattoria di Alessandro e Leo. Padroncina e Amicone guardano sorpresi gli agnelli. Poi vedono me e Cody. Padroncina urla di gioia e corre da noi.
«Kira! Non ci credo, sei proprio tu! Sei sana e salva!» dice lei tra le lacrime e mi dà uno, due, tre baci. Anch‘io sono felice di vederti! Ma non esagerare…
Pasquale esce dal tunnel e poi lo chiude.
«Ecco fatto, quei due farabutti hanno avuto una bella lezione.»
Tutti lo guardano sorpresi.
«Tu sei… il coniglietto pasquale? Hai salvato Kira e gli agnelli?» dice infine Amicone.
«Solo grazie a Cody» dice lui. «Inoltre, anche Kira è stata molto coraggiosa. Una vera eroina.»
Padroncina va da lui e lo abbraccia. «Grazie! Grazie di tutto!»
Lui arrossisce imbarazzato.
«Chiamate la polizia. Devono arrestare i due ladri e il loro capo. Li posso accompagnare da loro. Ora sono sicuramente svenuti. Le mie uova-bomba sono molto efficaci» dice con un ghigno.  
Padroncina prende il cellulare e fa il numero della polizia. 

«Cosa facciamo con tutti questi agnelli?» chiede Amicone ad Alessandro.
«Li riportiamo a casa» risponde lui. «E se non hanno una casa, possono restare qui con noi.»
Chissà quanti sono? penso e inizio a contarli.
Uno, due, tre, quattro,… quindici, sedici, diciassette,… zz zzzZ ZZZZZ ZZZ

ÜBERSETZUNG

KIRA

Ich befinde mich auf dem Bauernhof von Alessandro und Leo. Frauchen und Kumpel schauen die Lämmer erstaunt an. Dann sehen sie mich und Cody. Frauchen schreit vor Freude und läuft zu uns rüber.
»Kira! Ich kann nicht glauben, dass du es wirklich bist! Du bist gesund und munter« sagt sie unter Tränen und gibt mir einen, zwei, drei Küsse. Ich freue mich auch, dich zu sehen! Aber übertreibe es nicht…
Pasquale kommt aus dem Tunnel und schließt ihn dann.
»Das war’s, die beiden Schurken haben eine gute Lektion erhalten.«
Alle schauen ihn überrascht an.
»Du bist… der Osterhase? Du hast Kira und die Lämmer gerettet?« sagt Kumpel schließlich.
»Nur dank Cody« sagt er. »Außerdem war Kira auch sehr mutig. Eine wahre Heldin.«
Frauchen geht zu ihm hinüber und umarmt ihn. »Danke! Vielen Dank für alles!«
Er errötet verlegen.
»Ruft die Polizei. Sie müssen die beiden Diebe und ihren Chef verhaften. Ich kann sie zu ihnen begleiten. Sie sind jetzt sicherlich bewusstlos. Meine Eierbomben sind sehr effektiv« sagt er grinsend.  
Frauchen nimmt ihr Handy heraus und wählt die Nummer der Polizei.
»Was machen wir mit all diesen Lämmern?« fragt Kumpel Alessandro.
»Wir bringen sie nach Hause« antwortet er. »Und wenn sie kein Zuhause haben, können sie hier bei uns bleiben.«
Wie viele sind sie wohl? denke ich und beginne sie zu zählen.
Eins, zwei, drei, vier… fünfzehn, sechzehn, siebzehn… zz zzzZ ZZZZZ ZZZZZ

Epilogo

DAL DIARIO DI KIRA

Pasqua 2019

Caro diario, che avventura! Gli agnelli erano 100. Più uno: io! 101 agnelli, come i famosi dalmata.

Oggi è Pasqua. Il coniglietto pasquale è stato molto generoso: Cody ed io abbiamo trovato tantissime uova in giardino! Poi abbiamo pranzato da Alessandro, che ha preparato un pranzo davvero delizioso. Come dolce c‘era la Colomba, un dolce a forma di colomba tipico di Pasqua. Domani, a Pasquetta, facciamo un pic-nic al parco. Ma una cosa tranquilla, solo Padroncina, Amicone, Cody ed io. Ho vissuto abbastanza avventure per il momento!

BUONA PASQUA!

Pasquale è davvero adorabile! Spero di incontrarlo ancora…

ÜBERSETZUNG

AUS KIRAS TAGEBUCH

Ostern 2019

Liebes Tagebuch, was für ein Abenteuer! Es waren 100 Lämmer. Plus eins: ich! 101 Lämmer, wie die berühmten Dalmatiner.

Heute ist Ostern. Der Osterhase war sehr großzügig: Cody und ich haben viele Eier im Garten gefunden! Dann haben wir bei Alessandro zu Mittag gegessen, der ein wirklich leckeres Essen gemacht hat. Zum Nachtisch gab es Colomba, einen für Ostern typischen Kuchen in Form einer Taube. Morgen, am Ostermontag, machen wir ein Picknick im Park. Aber etwas Ruhiges, nur Frauchen, Kumpel, Cody und ich. Für jetzt habe ich genug Abenteuer erlebt!

FROHE OSTERN!

Pasquale ist wirklich bezaubernd! Ich hoffe, ihn wieder zu treffen…

Buona Pasqua!

+21
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere neuesten Artikel

Spiele Memory

Lerne italienische Vokabeln mit Spaß, indem du kleine Bilder mit ihrer Übersetzung verknüpfst!
In unserem Vokabeltrainer findest du Memory-Spiele, interaktive Lernkarten und mehr.

Besuche unsere Italienischkurse

Beginne mit uns Italienisch zu lernen! Komplette Lerneinheiten mit Kommunikationsthemen, Grammatik, Vokabeln, einem Videocorso zum Anschauen und interessante Extras im Bereich Pausa Caffè.

Möchtest du mehr lernen?

Melde dich für unseren Newsletter an

Spende einen Keks!

Helfe uns, unseren Inhalt ständig zu verbessern und die Website lebendig und frei von Werbung zu halten. Vielen Dank für deine Unterstützung!

donate

Folge uns